Bestattung

Liebes Gemeindeglied,

Sie schauen vielleicht vorsorglich auf diese Seite, weil ein trauriges Ereignis ansteht, weil Sie einen schwer kranken Menschen pflegen, weil...

Gott gebe Ihnen Kraft für diese schwere Zeit!

Es ist gut, sich rechtzeitig zu dem Thema "Tod und Sterben" Gedanken zu machen. Wenn möglich mit der oder dem Sterbenden selbst, damit sie oder er sagen kann, was sie oder er für Vorstellungen hat. Denn wenn es so weit ist, ist es oft zu spät. Dann überschlagen sich die Ereignisse und man kann kaum klare Gedanken fassen.

Hier möchten wir Ihnen helfen, sich auf das Ereignis des Todes eines Menschen vorzubereiten.

Verstorben?
Zuerst ist eine Ärztin oder ein Arzt zu rufen, der den Tod feststellt und einen Totenschein ausstellt.
Danach können Sie ein Bestattungsinstitut verständigen. Dieses erledigt für Sie, was Sie nicht selbst erledigen wollen oder können.

Aussegnung?
Sie sollten versuchen, sich die Zeit zu nehmen, die Sie brauchen, um sich von der oder dem Toten zu verabschieden.
Wir möchten Sie auf die Möglichkeit einer Aussegnung hinweisen, einer gemeinsamen Verabschiedung am Totenbett mit Segnung und Fürbitte. Dazu wenden Sie sich bitte an das Pfarramt (Tel.: +49 9261 61346).

Bestattungsinstitut?
In Ihrer Wahl sind Sie frei. Im Einvernehmen mit Ihnen macht das Bestattungsinstitut einen Termin für die Trauerfeier mit der Pfarrerin oder dem Pfarrer aus.

Ausgetreten?
Wir respektieren den Willen der oder des Verstorbenen. Bitte suchen Sie das Gespräch mit der Pfarrerin oder dem Pfarrer, welche Möglichkeiten es nun gibt. Nehmen Sie dazu bitte mit dem Pfarramt Kontakt auf (Tel.: +49 9261 61346).

Finden Trauerfeiern ausschließlich an den Friedhöfen statt?
Nein. Sowohl in Weißenbrunn, als auch in Hummendorf können Trauerfeiern in der Kirche gehalten werden. In beiden Kirchen ist es auch möglich, die Urne während der Trauerfeier in der Kirche aufzustellen. Für einen Sarg gilt das nicht.

Weitere Fragen?
Dann schicken Sie uns bitte eine E-Mail.